Überholung WC T5....."online-workshop"

In diesem Forum können technische Wiki - Themen erstellt werden.
Um Beiträge hier zu erstellen, musst Du Mitglied der Gruppe Wiki-Paten sein.
Beantragen kannst Du die Mitgliedschaft in deinem persönlichem Bereich

Moderatoren: SqlMaster, T5owner, Wiki-Paten

Benutzeravatar
67GTA
Beiträge: 2856
Registriert: Mi 30. Nov 2011, 10:08
Clubmitglied: Ja
Fuhrpark: 1967 Mustang GTA - sold!
1967 Mustang Fastback 5.0HO, T5 5-speed
2007 BMW X3 3.0sD

Überholung WC T5....."online-workshop"

Beitrag von 67GTA »

Ist-Zustand:
WC-T5 aus ca.1995 (mit reverse-brake), output-shaft mit mechanischem Tachoantrieb, kurzer Input-shaft für Fox-Glocke
Getriebe macht Lagergeräusche, 1 Befestigungsauge zwischen Main-case und Glocke gebrochen (so gekauft)

Hinterachse: 3.00, gesperrt (Lamellensperre)
Motor: 5.0 HO mit AFR-Köpfen, 600er summit-racing Vergaser

Mir persönlich ist der Schaltsprung vom 4. zum 5. Gang zu groß, der 5. zu lang. Ich brauche keinen so brutalen Overdrive, fahre eher sportlich und gerne auch mit Drehzahl.
Aktuell geht der 4. gang mit der 3.00er Hinterachse bis weit über 200km/h, bei 150km/h im 5. Gang zeigt der Drehzahlmesser gerademal um die 1500 rpm an.
Kraft ist da trotz 5.0HO nicht mehr wirklich da um flüssig weiter zu beschleunigen.

PLAN:

- ersetzen des gebrochenen Main-Case durch ein gut gebrauchtes intaktes Gehäuse (ebay-USA)
- ersetzen des 5. Gangs durch ein 31/55er Gangradpaar, ergibt eine Übersetzungsänderung von 0.68 auf 0.83
- Überholung des Getriebes mittels Ford-Racing rebuild-kit
- Kürzung der Hinterachsübersetzung von 3.00 auf 3.40


Dirk (2strokewheeler) war so nett mir ein paar Sägezahndiagramme zu basteln, die den Unterschied deutlich machen:

Ist-Zustand, allerdings Schaubild für 2.79er Hinterachse:
Bild

0.83er 5. Gang und 3.00er Hinterachse:
Bild

0.83er 5. Gang und 3.40er Hinterachse:
Bild

Der Geschwindigkeitsunterschied zwischen 3.40er und 3.00er Achse liegt bei 5000 rpm bei etwa 29 km/h

Nun zur Technik.
Es gibt unzählige T5-Varianten, ich beschränke mich hier auf das WC-T5 der neueren Variante mit Carbon-Synchronringen.
Quelle der Explos: Tremec T5 Manual

Bild
Kleine Übersicht über das Puzzle

Die meisten Schrauben am T5 sind metrische Größen. Das ist wichtig zu wissen.

Angefangen wird damit, den shifter auszubauen. Dieser ist vorher UNBEDINGT auf Leerlaufstellung zu stellen

Bild
Bild

Danach den Sicherungspin mit einem Durchschlag so weit in den "offset-lever" hineintreiben, bis das Teil lose auf der Welle sitzt.
Bild

Danach die Schrauben des Tailhousings (Schlüsselweite 15mm) lösen und die Dichtmasse z.B. mit einer Klinge brechen.
Das Tailhousing vorsichtig vom Maincase abdrücken, dabei schiebt sich der offset-lever von der Schaltstange (festhalten!).

Bild
Bild

Aufgepasst! Unter dem Offset-lever ist eine Feder und eine Kugel, diese sollten nicht verloren gehen.
Bild
Bild
Bild
Bild

Auf dem letzten Bild sieht man den freigelegten output-shaft mit der 5. Gangeinheit und Schaltgabel.

Den Sicherungsstift ganz aus dem Gehäuse des offset-levers ziehen/ schlagen und zusammen mit den anderen Kleinteilen sicher weglegen.
Bild

Nun entfernt man die Schrauben des Deckels (Schlüsselweite 10mm) und bricht wieder die Dichtmasse.
Den Deckel vorsichtig mit einem Schraubendreher oder ähnlichem anlupfen, dabei nicht die Dichtfläche beschädigen!
Um den Deckel abheben zu können, hebt man ihn leicht an und schiebt ihn von sich weg (output-shaft zeigt nach rechts)
Dann kann man ihn nach oben wegheben.

Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild

Als nächstes wird der Input-shaft entfernt.
Dazu die 4 Schrauben des Retainers lösen (Schlüsselweite 13mm) und vorsichtig abhebeln.
Bild

Danach liegt der Inputshaft frei
Bild

Den Inputshaft vorsichtig aus dem Gehäuse ziehen, dabei drehen. Im Shaft ist eine Aussparung, nur in einer Stellung geht der shaft aus dem Gehäuse zu ziehen.
Bild
Bild

Zwischen Inputshaft und Outputshaft liegt ein Rollenlager (Torringtonlager).
Die Cobra-Version hatte an dieser Stelle wohl ein "richtiges" Lager wenn ich das korrekt auf dem Schirm hab.
Bild

So. Das war der erste Streich.
Weiter geht´s in der nächsten Folge ;)

19.12.2014: Es geht weiter. Dank Wiki kann ich jetzt hier fein weiterschreiben ohne Kommentare zwischen den Beiträgen ;)

Als nächstes ist der Tachoantrieb dran. Den gibt´s wohl in unterschiedlichen Versionen, hier sieht er so aus:
Bild
Zum Ausbau die Klammer auf der Getriebeabgewandten Seite leicht zusammendrücken und das Kunststoffrad vom output-shaft abziehen.
Danach lässt sich die Klammer entfernen.

Nun mit einem Durchschlag den Sicherungsstift der Schaltgruppe 5. Gang entfernen:
Bild
Nach Entfernen des Sicherungsrings auf der Welle kann dann die komplette Synchrogruppe mit Schaltgabel abgenommen werden.
Dazu auch das große 5. Gangrad auf dem Counter-shaft
Bild
Bild
Bild
Bild

Zieht man den output-shaft etwas zurück, schiebt sich die Lagerschale aus dem Gehäuse.
Diese kann man dann leicht abnehmen, danach kann der output-shaft nach oben aus dem case gehoben werden:
Bild
Bild
Bild
Bild
Langsam wird´s leer im Gehäuse.

Schön zu sehen nun die Mimik der Reverse-brake, einer Art Synchronisierung des Rückwärtsgangs.
Dieses Feature hatten nur die späten T5, Sinn bzw Wirksamkeit dieser Einrichtung eher fraglich.
Bild
Bild

Um das Teil auszubauen habe ich zuerst die Welle ausgehängt und nach hinten aus dem case gezogen
Bild
Bild

Dann ist die Sicherung des Hebels an der Reihe samt Schaltgabel, danach die Welle des "reverse idler gears" samt Gangrad
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Und wieder etwas leerer.

Es folgt die Verschraubung des "couter gear support". Diese wird später beim Zusammenbau durch eine verstärkte Version ersetzt.
Bild
Bild
Nun die Lagerschale des counter-shaft
Bild

Um den counter-shaft aus dem Gehäuse zu bekommen muss das Lager abgepresst werden.
Jetzt wird´s das erste mal annähernd knifflig, denn ohne Presse kommt man hier nicht weiter.
Bild
Bild
Bild
Bild

Wie sagte Trappatoni einst: "Habe Flasche leer"
Ich hab Gehäuse leer :lol:
Bild
Bild

Jetzt geht´s an´s Eingemachte, nämlich an die Wellen.
Bild

Um zu verhindern, daß mir der Kram auseinanderfällt habe ich die erste Synchrongruppe gleich abgebaut:
Bild
Bild
Bild
Bild

Es macht Sinn, sich die Teile so auf der Werkbank auszulegen, wie man sie ausgebaut hat :idea:

Der nächste Gang führt wieder an die Presse, wo ich die Gangräder des 1. Gangs und 5. Gangs sowie das dazwischenliegende Lager auf einen Rutsch auspresse. Das Gangrad des 1. gangs bietet optimalen support für das Trennmesser
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild

Nächster Arbeitsschritt von der anderen Seite der Welle.
Das Trennmesser wird unter dem Gangrad des 3. Gangs platziert und das Gangrad und Synchrongruppe abgepresst
Bild
Bild

Nach Entfernen des Sicherungsrings kann man den 2. gang samt thrust washer und Lager abnehmen
Bild
Bild
Bild

Noch ein kniffliger Schritt: der Spiralring, der den Synchronkörper des 2. Gangs hält muss langsam aufgerollt werden.
Dazu nimmt man am besten einen kleinen Schraubendreher oder ein Messer
Bild
Bild
Bild

Nicht die Keile verlieren!
Bild

Welle nackig und Schluss für heute!
Bild

More to come!

So. Weihnachten ist um, die Gans verdaut und ich kann mich wieder bewegen :lol:

Also hab ich mich heute mal wieder ans Getriebe gemacht....

Als erstes das "neue" gebrauchte Gehäuse ordentlich gereinigt, alle Dichtflächen abgezogen.
Dann den Magnet ausgebaut und von dem ganzen Schmodder befreit
Bild
Bild

Fertig:
Bild

Danach habe ich das alte vordere Lager vom Countershaft abgebaut.
Es gibt eigentlich keinen einfachen zerstörungsfreien Weg, also habe ich den Käfig aufgebrochen und samt den Rollen entfernt:
Bild
Bild
Bild

Das gibt dann eine prima Ansatzfläche für ein Trennmesser:
Bild
Bild

saubergemacht und gleich das neue Lager drauf:
Bild

Countershaft somit fertig, jetzt wieder ans Gehäuse.
Die geschlossene Lagerschale des vorderen Lagers ist mit einem O-Ring versehen.
Dennoch mache ich einen leichten Film Motordichtmasse auf das Gehäuse, sicher ist sicher.
Bild
Bild Fertig

Als nächstes findet der Hebel für den Rückwärtsgang samt Schaltgabel und Feder wieder seinen Weg ins Gehäuse, gesichert von der Klammer
Bild

Danach ist das reverse-idle Gangrad an der Reihe mit seiner Welle, dem O-Ring, gesichert durch den Sicherungsstift:
Bild
Bei diesen Abschnitten fasse ich mich etwas kurz. Der Ausbau wurde ausführlich beschrieben, wer bis hierhin gekommen ist hat ja den Ausbau schon hinter sich 8-)

Nun kommt auch der Countershaft wieder an seinen Platz. Alle Lager, etc werden selbstverständlich vorher schön mit Getriebeöl getränkt.
Bild
Bild

Jetzt ist das hintere Lager an der Reihe. Das lässt sich leicht aufpressen.
Bild

Was jetzt folgt ist einer von zwei "etwas anspruchsvolleren" Arbeitsgängen: Einstellen des Laufspiels des Countershafts.
Dazu wird die Lagerschale zuerstmal provisorisch eingesetzt und die Halteplatte ohne shim verschraubt:
Bild
Bild
Die Halteplatte ist in meinem Falle eine verstärkte aus Edelstahl. Gibt Leute, die darauf schwören ;)

Nun schiebt man den Countershaft von Anschlag zu Anschlag und nimmt das Maß.
Laut Tremec Manual zieht man von diesem Maß 0.0018" ab und erhält so das Maß des benötigten shims.
Ich habe eine weitere Quelle genutzt, nämlich das Buch von Paul Cangialosi.
Von ihm stammt auch die Verstärkungsplatte ;)
Er empfiehlt den Countershaft auf Nullspiel einzustellen und eine Vorspannung, die ein Losbrechmoment der Welle von etwa 0,5Nm ergibt.
Das ist schon recht satt, man kann die Welle aber noch problemlos mit drei Fingern drehen.

Das Anzugsmoment der Schrauben beträgt 20Nm.

Bild

Das letzte Teil im Gehäuse ist vorerst die Schaltwelle für den Rückwärtsgang.
Einfach einschieben, den Roller in den Hebel reindrehen, fertig.
Bild
Bild
So, das war´s erstmal wieder für heute.

Weiter geht´s im neuen Jahr mit der Hauptwelle.

Die Welle wird von zwei Seiten bestückt (wie beim Zerlegen auch).
Als erstes kommt die 1-2 Synchro-Einheit auf die Welle.
Bild
Den Slider etwas in eine Richtung schieben und die neuen Steine einsetzen.
Dann den Slider in Mittelstellung bringen und auf der einen Seite die Feder einbauen. Diese wird in einem Stein eingehängt und im Uhrzeigersinn unter die beiden anderen Steine geklemmt.
Auf der gegenüberliegenden Seite die Feder ebenfalls in den selben Stein einhängen und auch im Uhrzeigersinn verbauen.
Somit ergibt sich eine saubere und gleichmässige Wuchtung
Schlecht zu beschreiben aber gut zu erkennen auf diesen Fotos:
Bild
Bild

Ich beginne bei der weiteren Montage mit der kurzen Seite der Welle (2. und 3. Gang).
Als erstes wird also der Synchronring des zweiten Ganges verbaut. Wenn hier ein neuer zum Einsatz kommt sollte der Ring vor Montage in Getriebeöl (Dexron III) eingelegt werden.
Danach ist die Anlaufscheibe 2.Gang und der Sicherungsring an der Reihe.
Den Spiral-Sicherungsring wie beim Ausbau wie eine Feder langsam in die Nut eindrehen (mit einem Messer oder kleinen Schraubendreher)
Zur Montage des zweiten Gangrads zuerst das Gangrad ohne Lager und Spacer aufschieben, danach den kleinen Spacer und das Lager einschieben.
Dadurch wird verhindert, dass der dünne Spacer bei der Montage des Gangrads gequetscht oder beschädigt wird.
Bild
Bild
Bild
Bild
Direkt darauf folgen die Anlaufscheibe und ein weiterer Sicherungsring für den zweiten Gang.
Leider hab ich davon kein Foto gemacht.
Ist manchmal eben wie bei Heidi Klum: "Heute habe ich leider kein Foto für Dich....." :(

Weiter geht´s mit der Einheit 3.Gang inkl Synchronring.
Vorgehensweise wie beim zweiten Gang: erst das Gangrad, dann den Spacer und das Nadellager.
Ich fette übrigens die Lager leicht mit Getriebe Montagefett ein. Schont die Lager beim ersten Starten.
Ist aber auch eine Glaubensfrage.
Bild
Danach den vormontierten Synchronkörper 3./4.Gang aufpressen und fertig ist der erste Teil der Hauptwelle.
Wer keine Presse sein Eigen nennt kann den Synchronkörper auch mit einer großen 1/2" Nuss und nem Hammer vorsichtig draufklopfen

Jetzt wird die Welle rumgedreht und der Synchronring auf die andere Seite des 1-2 Schiebestücks montiert.
Darauf achten, daß der Stift oder bei späteren Modellen wie bei mir die Kugel in der Welle sitzt und dann die Hülse und das NAdellager für den 1.Gang auf die Welle schieben.
Die Kugel kann man auf diesem Bild gut erkennen:
Bild
Bild
Bild
Dann folgt das Lager
Bild

Wer jetzt den standard 5. Gang wieder verbaut kann das Gangrad gleich aufpressen, da es von der Größe her locker durch die Lagerschale im Gehäuse passt. Da ich einen kürzeren 5.Gang verbaue und das Gangrad somit etwas größer ausfällt war das sehr knapp und ich wollte nicht riskieren, daß ich die Hauptwelle später nicht ins Gehäuse eingefädelt bekomme.
Daher habe ich als nächstes die Hauptwelle ohne 5.Gangrad ins Gehäuse eingebaut.
Bissl Fummelei, da ohne das aufgepresste Gangrad der ganze Kram nicht gesichert ist und auseinanderrutscht :oops:
Bild

Nun das ganze Trumm in die Presse gespannt und das 5. Gangrad aufgepresst
Bild
Bild

Richtig sitzt es, wenn die Nut für den Sicherungsring voll zu sehen ist.
Den Sicherungsring auch unbedingt nicht vergessen!
Bild
Bild

Das ist jetzt auch der ideale Zeitpunkt, den neuen Ölmitnehmer zu montieren, wenn er schon im Rebuild-kit enthalten ist.
Bild
Bild
Bild

Als nächstes kann man das andere Rad des PAares auf den Countershaft schieben:
Bild

Die Kappen der Schaltgabel schnell getauscht
Bild
Bild
und die Gabel mit Synchronkörper 5.Gang inkl neuem Synchronring aufschieben
Bild

Danach den Haltering oder -in meinem Falle bei Getriebe mit reverse-brake- den anderen Synchronring, den Mitnehmer und den Konus drauf und mit dem Seegering gesichert
Bild
Bild

Jetzt kann man das Getriebe wieder umlegen, die Schaltwelle etwas drehen bis das Loch mit dem Loch in der Schaltgabel fluchtet und den Sicherungsstift einschlagen.
Bild
Bild

Was fehlt noch? RICHTIG, der Tachoantrieb!
Neue Klammer mit der Nase (also der Nase von der Klammer. Wenn einer die Klammer mit seiner Nase einhängen kann hätte ich davon gerne ein Foto!) in die Welle einhängen und das Ritzel drüberschieben bis die Haltenase auf der anderen Seite einrastet
Bild
Bild
Bild

Nächster Patient wird dann die Eingangswelle.
Lagerkorb des alten Lagers brechen und entfernen, Trennmesser ansetzen und Lager abpressen.
Neues Lager drauf und weiter geht´s
Bild
Bild
Bild

Auf der anderen Seite des Inputshaft die Rollen einlegen und mit etwas Montagefett sichern, danach das Torringtonlager einlegen.
Sollte jemand ein Cobra-Getriebe haben entfällt das Torringtonlager und die losen Rollen. Stattdessen sitzt dort dann ein "richtiges" Schrägrollenlager.
Bild
Bild
Bild

Bevor der Inputshaft verbaut werden kann muss auf die Hauptwelle noch der Synchronring (eingeweicht in Öl und in den Taschen mit Montagefett versehen zur Sicherung), die Anlaufscheibe des Torringtonlagers und die Distanzscheibe verbaut werden
Bild
Bild
Bild

Die Eingangswelle hat an einer Seite eine Einbuchtung (Foto!). Diese muss so gedreht werden, daß sie am Countershaft vorbeigeht, sonst bekommt man die Welle nicht rein
Bild
Bild

Da als nächstes die Einstellung des Spiels der Hauptwelle folgt und dazu das Tailhousing und der Getriebedeckel montiert sein muss habe ich den retainer für das Ausrücklager ohne shims und Dichtung mit zwei Schrauben aufgeschraubt damit mir der Inputshaft nicht wieder rausfällt.
Bild

Zur Einstellung des Spiels werden wie beim Countershaft auch Shims hinter die Lagerschale im vorderen Retainer gelegt. Die Gegenlagerung auf der Ausgangsseite übernimmt das Tailhousing.
Wer sich seiner Sache absolut sicher ist montiert Tailhousing und Getriebedeckel gleich mit Dichtpaste.
Ich habe mich dazu entschieden, Tailhousing und Deckel vorest ohne Dichtmasse zu montieren, das Spiel einzustellen und erst dann das Gehäuse abzudichten.
Es könnte ja sein, daß irgendwo ein kleiner Fehler liegt und ich den ganzen Kram wieder zerlegen muss.

Also:
Dichtflächen am Deckel gesäubert wenn nicht schon geschehen, Kappen der Schaltgabeln ersetz und dem Deckel einen neuen O-Ring verpasst:
Bild
Bild

Den Deckel so ansetzen, daß die beiden Gabeln in die Synchronkörper eingreifen (diese sollten in Mittelstellung sein).
Dann den Deckel mit leichtem Versatz von sich weg aufsetzen und danach zu sich hinziehen.
Bild
Bild
Bild

Dann wird der Deckel mit den beiden Passschrauben an den beiden Ecken zentriert und gesichert
Bild
Bild

Morgen geht´s dann weiter mit Spiel einstellen....
Zuletzt geändert von 67GTA am Fr 2. Jan 2015, 22:21, insgesamt 6-mal geändert.
Gruß
Axel
Benutzeravatar
67GTA
Beiträge: 2856
Registriert: Mi 30. Nov 2011, 10:08
Clubmitglied: Ja
Fuhrpark: 1967 Mustang GTA - sold!
1967 Mustang Fastback 5.0HO, T5 5-speed
2007 BMW X3 3.0sD

Re: Überholung WC T5....."online-workshop"

Beitrag von 67GTA »

Dem aufmerksamen Leser ist sicher aufgefallen, daß auf manchen Bildern vor dem Teil "Demontage inputshaft" das Ding schon draussen war.
Das liegt daran, daß ich mein Getriebe zur Schadensfeststellung schon zerlegt hatte bevor ich auf die Idee kam Fotos zu machen und für euch diese Anleitung zu schreiben.
Daher hab ich das Ding extra für die Fotos nochmal ein Stück weit zusammengebaut. :D
Gruß
Axel
Benutzeravatar
sally67
Beiträge: 8661
Registriert: So 25. Dez 2011, 10:15
Clubmitglied: Ja
Fuhrpark: 1967er Coupé, 351erW, 4v
Sauterne Gold/Ivy Gold
1998er BMW Z3 Roadster 171 cui
2015er MINI Cooper S 122 cui
Kontaktdaten:

Re: Überholung WC T5....."online-workshop"

Beitrag von sally67 »

Hi Axel,
coole Sache,ich fahre zwar mit C4, lese aber doch sehr gerne mit :idea:. Interessiert mich ungemein!
Bis morgen, und
immer gutes Heimkommen -
Martin aus der Vorderpfalz.

Annerschdwu is annerschd un halt net wie in de Palz.
Mitglied im
Bild BildSouth Block Bild
68jan
Beiträge: 1431
Registriert: Mo 23. Apr 2012, 11:55
Clubmitglied: Ja
Fuhrpark: 1964 1/2 Coupé "IndyPaceCarClone"

Re: Überholung WC T5....."online-workshop"

Beitrag von 68jan »

Super,
ich bin schon auf den nächsten Teil gespannt. Ich glaube , ich brauche auch so ein WC T5......
Jan ;)
Bild
mustang88gt
Beiträge: 1792
Registriert: Di 7. Feb 2012, 00:46
Clubmitglied: Ja
Fuhrpark: Winterautos:
98er Volvo V70 R AWD
97er Ford Scorpio 24V Turnier
Sommerauto:
69er Mach1 351W Black Jade

Re: Überholung WC T5....."online-workshop"

Beitrag von mustang88gt »

Hi Axel.

Wie hast Du die Bilder eingestellt?
Überall wo ein Bild sein sollte habe ich nur den Text "Bild", nix zum anklicken oder so...

???

En Gruess us Einsiedeln / CH

Urs
Ich geb's zu: Ich bin verrückt, Autoverrückt...
canadian_red_maple_leaf
Beiträge: 5507
Registriert: Sa 14. Apr 2007, 10:21
Fuhrpark: -) 65 Mustang K Code GT Fastback
-) 66 Mustang K Code Coupe
-) 69 Mustang M Code GT Sportsroof
-) 71 Mustang 351 Boss
-) 1993 Mercedes w124 500E

Re: Überholung WC T5....."online-workshop"

Beitrag von canadian_red_maple_leaf »

super!!!!!

wenn meine jemals hin werden hoffe ich diesen thread wieder zu finden :-)

lg
abud
Benutzeravatar
67GTA
Beiträge: 2856
Registriert: Mi 30. Nov 2011, 10:08
Clubmitglied: Ja
Fuhrpark: 1967 Mustang GTA - sold!
1967 Mustang Fastback 5.0HO, T5 5-speed
2007 BMW X3 3.0sD

Re: Überholung WC T5....."online-workshop"

Beitrag von 67GTA »

mustang88gt hat geschrieben:Hi Axel.

Wie hast Du die Bilder eingestellt?
Überall wo ein Bild sein sollte habe ich nur den Text "Bild", nix zum anklicken oder so...

???

En Gruess us Einsiedeln / CH

Urs
Hi Urs,
über postimg.org
Du bist wohl der erste bei dem es nicht geht.....probier doch mal nen anderen browser.

lg
axel
Gruß
Axel
mustang88gt
Beiträge: 1792
Registriert: Di 7. Feb 2012, 00:46
Clubmitglied: Ja
Fuhrpark: Winterautos:
98er Volvo V70 R AWD
97er Ford Scorpio 24V Turnier
Sommerauto:
69er Mach1 351W Black Jade

Re: Überholung WC T5....."online-workshop"

Beitrag von mustang88gt »

Hallo Axel.

Beim Firefox kommt wie erwähnt der Text "Bild", beim Explorer kommt ein Kästchen mit einem roten x.

Also kann ich den Thread nicht anschauen, weil ich keine anderen Browser habe (und auch nicht haben will!).

Schade, mach es doch mit den Uploadern die für alle Browser funzen.

En Gruess us Einsiedeln / CH

Urs
Ich geb's zu: Ich bin verrückt, Autoverrückt...
vn800
Beiträge: 1924
Registriert: So 12. Dez 2010, 20:49
Clubmitglied: Nein
Fuhrpark: SOLD--> 1966 Mustang Convertible 289cui,4 Gang Toploader,Mild Tuning

Aktuell
1969 Dodge Coronet R/T 440cui

Re: Überholung WC T5....."online-workshop"

Beitrag von vn800 »

Servus

Bei mir funzt es,trotz Firefox.

gruß

Franz
Gruß Franz

1969 Dodge Coronet R/T 440cui
Bild
Benutzeravatar
66CON
Beiträge: 4558
Registriert: Fr 16. Apr 2010, 20:24
Clubmitglied: Ja
Fuhrpark: 65 A-Code Convertible (T5)
66 C-Code Convertible (Gasgrill)
67 S-Code GT390 Fastback

Re: Überholung WC T5....."online-workshop"

Beitrag von 66CON »

Die Bilder kommen wohl nur bis zur Grenze.

War bestimmt aufwendig mit dem vielen Tippen und Bilder machen. Super Sache
  • Mitglied im
Bild
  • Gruß Felix
layout@mustangclub.de
Antworten

Zurück zu „Technik Themen“