Einbau Pertronix Ignitor-1 u. Flame Thrower mit Relais / DZM

In diesem Forum können technische Wiki - Themen erstellt werden.
Um Beiträge hier zu erstellen, musst Du Mitglied der Gruppe Wiki-Paten sein.
Beantragen kannst Du die Mitgliedschaft in deinem persönlichem Bereich

Moderatoren: SqlMaster, T5owner, Wiki-Paten

Benutzeravatar
AJ-C289
Beiträge: 1522
Registriert: Do 24. Mai 2012, 14:46
Clubmitglied: Ja
Fuhrpark: C-Code Hardtop Coupe - 03/1965 - Poppy-Red - White Vinyl-Roof - EDE1406
VIN: 5F07C654771
65A J D5 06Q 36 F 6
Kontaktdaten:

Einbau Pertronix Ignitor-1 u. Flame Thrower mit Relais / DZM

Beitrag von AJ-C289 »

Hallo,

Ein Forums-/Clubkollege hatte mich gebeten Erklärungen und Schaltpläne zum Einbau des Pertronix Ignitor-1 und der Pertronix Flame-Thrower Zündspule bereitzustellen.

Außerdem gibt es unten eine kleine Link-Sammlung zum Thema.
Here you go …

Hinweis: Beim Anklicken des Schaltplanbildes öffnet sich ein Download für jeweils eine .pdf Datei, welche m.E. besser zu lesen ist.

Über Hinweise, Anregungen, Klärungsbedarf, etc. würde ich mich freuen. Vielen Dank vorab!

--- Update 30.01.19 ---
Es wurden Schaltplan-Varianten ergänzt, die statt eines standard Kfz-Relais ein Sicherheitsrelais von Hella (4RP 008 189-041) verwenden.
Hella Kraftstoffpumpenrelais - 4RP 008 189-041
Dieses Sicherheitsrelais überwacht ob ein „Signal“ von der Zündung / Zündspule existiert und schaltet ab, sobald dieses Signal für eine gewisse Zeit nicht mehr existiert. Üblicherweise werden so Kraftstoffpumpen bei stehendem Motor abgeschaltet. Hier wird die Spannungsversorgung für das Pertronix Ignitor 1 Modul unterbrochen, so dass eine Dauerbelastung bei versehentlich eingeschalteter Zündung vermieden wird.

Diese Ergänzung geht zurück auf den folgenden Threat. Danke auch an Thomas.
Was haltet ihr davon?

Ähnliche Sicherheitsrelais / Kraftstoffpumpenrelais gibt es auch von anderen Herstellern – z.B. VAG #433906059


Viele Grüße
André


--- +++ --- +++ ---
Die Kabelbezeichnungen und -Farben stammen aus dem Wiring Diagram vom 65er, passen aber wohl auch bei anderen Baujahren.

1. Zündung – Standard-Verkabelung:
Die folgende Schaltung zeigt zunächst die Standard-Verkabelung von Zündschloss / Zündung / Startanhebung / Starter Relais / Anlasser.
Beim Startvorgang steht der Zündschalter auf S, so dass das Starterrelais anzieht und über das Kabel 262 die Zündspule mit 12V versorgt.
Nach dem Starten steht der Zündschalter auf C und die Zündspule wird über das Kabel 16 und Widerstandskabel 16A versorgt.
Das Startrelais ist jetzt offen und am Kabel 262 liegt nun keine Batteriespannung an.
Im Betrieb liegt also eine reduzierte Spannung am Plus-Anschluss der Zündspule.
Zündung Std 160830.jpg
Zündung Std 160830.jpg (35.93 KiB) 6835 mal betrachtet
[/url]


2.a Zündung Pertronix, standard Zündspule – ohne 12V Spannung:
Die zweite Schaltung zeigt die suboptimale Verkabelung des Pertronix Ignitor-1 Moduls ohne dass es mit 12V Bordspannung versorgt wird.
Das ist sehr nahe am Original aber leider wird das Ignitor-1 nicht an der vollen 12V Bordspannung betrieben. Wenn der Zündschalter in der Stellung C steht wird das Modul (und auch die Zündspule) über das Widerstandskabel versorgt. Es bekommt also nicht die 12V Batteriespannung. Häufig arbeitet das Modul noch ganz gut, solange gute "Bedingungen" herrschen. Sobald aber die Batterie schwach ist, es draußen kalt ist, man beim Starten mal lange orgeln muss, die Zündung sonst ein Problem hat (Feuchtigkeit), kann es sein, dass das Modul nicht sauber arbeitet. Häufig sind dann irgendwann Startprobleme die Folge.
Pertronix 160829.jpg
Pertronix 160829.jpg (37.71 KiB) 6835 mal betrachtet
[/url]


2.b Zündung Pertronix, standard Zündspule – mit 12V Spannung über Sicherheitsrelais:
In dieser Schaltungsvariante wird die 12V Versorgungsspannung für das Pertronix Ignitor-1 Modul über ein Kfz-Sicherheitsrelais realisiert. Das elektronische Ignitor-1 Modul ersetzt lediglich den mechanischen Unterbrecherkontakt. Daher: Die originale Zündspule kann auch zusammen mit dem Ignitor-1 Modul verwendet werden!
Die Schaltung zeigt einen Trick, wie man ohne Bastelei unter dem Armaturenbrett und ohne Beschädigung vorhandener Kabel eine 12V-Versorgung realisieren kann.
Die zusätzlichen Kabel sind rot eingezeichnet.
  1. Die Versorgungsleitung 16 bleibt am Plus-Anschluss der Zündspule angeschlossen. Das Kabel kommt von einem Stecker an der Spritzwand, auf der anderen Seite der Spritzwand befindet sich das "pinke Widerstandskabel", vom Zündschalter kommend.
  2. Die 12V Versorgung wird im Motorraum mit Hilfe eines 12V Kfz-Sicherheits-Relais hergestellt. Das Relais kann z.B. in der Nähe des Anlasser-Relais montiert werden.
  3. Vom BAT-Anschluss am Anlasser-Relais holt man sich die Versorgungsspannung. Mit 10A bis 15A absichern und an einen Arbeitskontakt (Schließer) des Kfz-Relais anschließen (Klemme 30).
  4. Vom anderen Arbeitskontakt des Kfz-Sicherheits-Relais (Klemme 87) wird ein Kabel zum Spannungs-Versorgungskabel des Ignitor-1 Moduls verlegt. Wenn das Relais anzieht steht hier die Batteriespannung zur Verfügung.
  5. Der Anschluss 15 des Kfz-Sicherheits-Relais wird mit dem I-Anschluss des Anlasser-Relais verbunden. Das liefert „+12V geschaltet über Zündschloss“ -> Also die Versorgungsspannung für die Elektronik des Sicherheitsrelais:
    • >> An diesem Anschluss liegt somit noch immer die Spannung vom Zündschloss (Anschluss C) an, über Kabel 16 und Widerstandskabel 16A kommend. Das ist zwar nicht die volle Batteriespannung aber sie ist immer noch ausreichend, dass das Relais anzieht. Nur beim Startvorgang liegt hier die volle Batteriespannung an, was auch hier vorteilhaft ist (siehe oben).
    • >> Die Startanhebung für die Zündspule ist ebenfalls noch vorhanden (Kabel 262).
  6. Es sind dann noch die anderen Anschlüsse des Sicherheitsrelais anzuschließen:
    • Anschluss 50: Vom Anlasser -> Das Relais schaltet immer, wenn der Anlasser betätigt wird, unabhängig ob die Zündung arbeitet.
    • Anschluss 1: Vom Minus-Anschluss der Zündspule („Klemme 1“) -> Überwachung ob die Zündung arbeitet / der Motor läuft.
    • Anschluss 31: Masse
    • Anschluss 30: +12V Dauerplus von Batterie -> Versorgung der angeschlossenen Verbraucher über Sicherung abgesichert
    • Anschlüsse 87 / 87a: Zu den Verbrauchern -> +12V Anschluss für Pertronix Ignitor 1.
Org-Zündspule + Ignitor + Sicherheits-Relais 190127.jpg
Org-Zündspule + Ignitor + Sicherheits-Relais 190127.jpg (257.05 KiB) 4762 mal betrachtet
[/url]




3.a. Zündung Pertronix Ignitor-1 mit Hochleistungszündspule:
Die dritte Schaltung zeigt die Verkabelung, ebenfalls mit einem zusätzlichen Relais. Die zusätzlichen Kabel sind rot eingezeichnet.
Hier wird das Ignitor-1 Modul wird das Ignitor-1 Modul mit einer Flame Thrower Zündspule (Hichleistungszündspule) verwendet. Beide sind für 12V Spannungsversorgung ausgelegt.
Die Schaltung verwendet auch hier den Trick, wie man ohne Bastelei unter dem Armaturenbrett und ohne Beschädigung vorhandener Kabel eine 12V-Versorgung realisieren kann.
  1. Dazu ist die Versorgungsleitung 16 direkt am Plus-Anschluss der Zündspule zu lösen. Das Kabel kommt von einem Stecker an der Spritzwand, auf der anderen Seite der Spritzwand befindet sich das "pinke Widerstandskabel", vom Zündschalter kommend.
  2. Die 12V Versorgung wird im Motorraum mit Hilfe eines 12V Kfz-Relais hergestellt. Das Relais kann z.B. in der Nähe des Anlasser-Relais montiert werden.
  3. Vom BAT-Anschluss am Anlasser-Relais holt man sich die Versorgungsspannung. Mit 10A bis 15A absichern und an einen Arbeitskontakt (Schließer) des Kfz-Relais anschließen.
  4. Vom anderen Arbeitskontakt des Kfz-Relais wird ein Kabel zum Plus-Anschluss der Zündspule und zum Spannungs-Versorgungskabel des Ignitor Moduls verlegt. Wenn das Kfz-Relais anzieht steht hier die Batteriespannung zur Verfügung.
  5. Der Spulen-Anschluss des Kfz-Relais wird mit dem I-Anschluss des Anlasser-Relais verbunden. (Der andere Spulenanschluss kommt an Masse.)
    • >> An diesem Anschluss liegt somit noch immer die Spannung vom Zündschloss (Anschluss C) an, über Kabel 16 und Widerstandskabel 16A kommend. Das ist zwar nicht die volle Batteriespannung aber sie ist immer noch ausreichend, dass das Relais anzieht. Nur beim Startvorgang liegt hier die volle Batteriespannung an, was auch hier vorteilhaft ist (siehe oben).
    • >> Eine Startanhebung für die Zündspule wird nicht mehr benötigt, da Spule und Ignitor Modul ja immer mit 12V direkt von der Batterie versorgt werden (nie über Widerstandskabel).
Pertronix + Relais 160829.jpg
Pertronix + Relais 160829.jpg (45.18 KiB) 6835 mal betrachtet
[/url]



3.b. Zündung Pertronix Ignitor-1 mit Hochleistungszündspule und Kfz-Sicherheitsrelais:
In dieser Schaltungsvariante wird statt des standard 12-Kfz-Relais das oben erwähnte Sicherheitsrelais von Hella verwendet.
Auch hier wird eine Hochleitungszündspule verwendet (Betrieb ohne Vorwiderstand), so dass die originale Versorgungsleitung zur Zündspule zu trennen ist.
Das Prinzip der Schaltung ist identisch wie bei 3.a., jedoch sind die zusätzlichen Anschlüsse des Relais anzuschließen:
  • Anschluss 15: +12V geschaltet über Zündschloss -> Versorgungsspannung für die Elektronik des Sicherheitsrelais. Hier ebenfalls mit dem „Trick“ hinter dem Widerstandskabel abgezweigt, was ausreichend sein sollte.
  • Anschluss 50: Vom Anlasser -> Das Relais schaltet immer, wenn der Anlasser betätigt wird, unabhängig ob die Zündung arbeitet.
  • Anschluss 1: Vom Minus-Anschluss der Zündspule („Klemme 1“) -> Überwachung ob die Zündung arbeitet / der Motor läuft.
  • Anschluss 31: Masse
  • Anschluss 30: +12V Dauerplus von Batterie -> Versorgung der angeschlossenen Verbraucher über Sicherung abgesichert
  • Anschlüsse 87 / 87a: Zu den Verbrauchern -> +12V Anschluss für Pertronix Ignitor 1 und eine Hochleistungszündspule, die ohne Vorwiderstand betrieben werden kann.
Pertronix + Sicherheits-Relais 190127.jpg
Pertronix + Sicherheits-Relais 190127.jpg (272.89 KiB) 4762 mal betrachtet
[/url]




4.a. Zündung Pertronix Ignitor-1 mit Drehzahlmesser:
Die vierte Schaltung zeigt die Verkabelung des Ignitor-1 Moduls mit einem Relais, wenn ein originaler Drehzahlmesser betrieben werden soll.
Der originale Drehzahlmesser ist ein einfaches Ampere-Meter und es misst den Strom im Primärkreis. Damit dieser DZM richtig anzeigt kann er nur mit der originalen Zündspule betrieben werden.
Natürlich kann trotzdem der mechanische Unterbrecherkontakt durch ein Ignitor-1 Modul ersetzt werden.
Die Spannungsversorgung für das Ignitor-1 Modul lässt sich auch hier mit einem Kfz-Relais realisieren (analog zu #3).
  1. -- entfällt --
  2. Die 12V Versorgung wird im Motorraum mit Hilfe eines 12V Kfz-Relais hergestellt. Das Relais kann z.B. in der Nähe des Anlasser-Relais montiert werden.
  3. Vom BAT-Anschluss am Anlasser-Relais holt man sich die Versorgungsspannung. Mit 10A bis 15A absichern und an einen Arbeitskontakt (Schließer) des Kfz-Relais anschließen.
  4. Von anderen Arbeitskontakt des Kfz-Relais wird ein Kabel zum Spannungs-Versorgungskabel des Ignitor Moduls verlegt. Wenn das Kfz-Relais anzieht steht hier die Batteriespannung zur Verfügung.
  5. Der Spulen-Anschluss des Kfz-Relais wird mit dem I-Anschluss des Anlasser-Relais verbunden. (Der andere Spulenanschluss kommt an Masse.)
    • >> An diesem Anschluss liegt somit noch immer die Spannung vom Zündschloss (Anschluss C) an, über Kabel 16 und Widerstandskabel 16A kommend. Das ist zwar nicht die volle Batteriespannung aber sie ist immer noch ausreichend, dass das Relais anzieht. Nur beim Startvorgang liegt hier die volle Batteriespannung an, was auch hier vorteilhaft ist (siehe oben).
    • >> Eine Startanhebung für die Zündspule wird weiterhin benötigt, da die Zündspule über das Widerstandskabel versorgt wird.
    • >> Der zusätzliche Strom für das Kfz-Relais über den DZM ist sehr klein, so dass die Anzeige nicht sichtbar verfälscht wird.

DZM + Ignitor + Relais 160905.jpg
DZM + Ignitor + Relais 160905.jpg (45.21 KiB) 6835 mal betrachtet
[/url]



4.b. Zündung Pertronix Ignitor-1 mit Drehzahlmesser und Sicherheitsrelais:
In dieser Schaltungsvariante wird statt des standard 12-Kfz-Relais das oben erwähnte Sicherheitsrelais von Hella verwendet.
Das Prinzip der Schaltung ist identisch wie bei 4.a.
Die originale Zündspule wird weiterhin über das Vorwiderstandskabel versorgt und das Kabel 16 bleibt am Plus-Anschluss der Zündspule angeschlossen. Die Spannungs-Versorgung des Ignitor-Moduls erfolgt über das Sicherheitsrelais. Es sind die zusätzlichen Anschlüsse des Relais anzuschließen:
  • Anschluss 15: +12V geschaltet über Zündschloss -> Versorgungsspannung für die Elektronik des Sicherheitsrelais. Hier ebenfalls hinter dem Widerstandskabel abgezweigt, was ausreichend sein sollte.
  • Anschluss 50: Vom Anlasser -> Das Relais schaltet immer, wenn der Anlasser betätigt wird, unabhängig ob die Zündung arbeitet.
  • Anschluss 1: Vom Minus-Anschluss der Zündspule („Klemme 1“) -> Überwachung ob die Zündung arbeitet / der Motor läuft.
  • Anschluss 31: Masse
  • Anschluss 30: +12V Dauerplus von Batterie -> Versorgung der angeschlossenen Verbraucher über Sicherung abgesichert
  • Anschlüsse 87 / 87a: Zu den Verbrauchern -> +12V Anschluss für Pertronix Ignitor 1 und eine Hochleistungszündspule, die ohne Vorwiderstand betrieben werden kann.
DZM + Ignitor + Sicherheits-Relais 190127.jpg
DZM + Ignitor + Sicherheits-Relais 190127.jpg (262.66 KiB) 4762 mal betrachtet
[/url]




Referenzen / Forumsbeiträge:
Tips zum Pertronix-Einbau <-- der Master-Thread

Pertronix Erklärungen
Pertronix Ignitor I – Elektrik
Tachometer und Pertronix II
Kfz Sicherheitsrelais für Pertronix


pertronix.com:
Pertronix
Instruction Sheet Ignitor 1 - #1281
Flame-Thrower Ignition Coils
[url=https://%20http://support.pertronix.com/]Product Support[/url]
Pertronix FAQ


pertronix.de (All American):
Ignitorkits
techtalk
Einbauanleituung #1281


Schlagworte:
Pertronix, Ignitor, Ignitor-1, Ignitor Modul, Flame-Thrower, Startanhebung, Relaisschaltung, Relais für Pertronix Zündung, Kfz-Sicherheitsrelais, DZM, originaler Drehzahlmesser,

Versions-Übersicht:
#1 - 15.09.2016
#2 - 30.01.2019 Schaltpläne mit Kfz-Sicherheitsrelais ergänzt
Links überarbeitet
Benutzeravatar
sally67
Beiträge: 8221
Registriert: So 25. Dez 2011, 10:15
Clubmitglied: Ja
Fuhrpark: 1967er Coupé, 351erW, 4v
Sauterne Gold/Ivy Gold
1998er BMW Z3 Roadster 171 cui
2015er MINI Cooper S 122 cui
Kontaktdaten:

Re: Einbau Pertronix Ignitor-1 u. Flame Thrower mit Relais /

Beitrag von sally67 »

Hi André,
super Sache und dann noch in verschiedenen Varianten :idea:.
Besten Dank und
immer gutes Heimkommen -
Martin aus der Vorderpfalz.

Planung ist die geistige Vorwegnahme zukünftigen handelns.

Mitglied im
Bild BildSouth Block Bild
Benutzeravatar
sid65
Beiträge: 492
Registriert: So 13. Jan 2013, 11:32
Clubmitglied: Ja
Fuhrpark: 65 A-Code Coupe 289cui 4V Premium C4 grabberblue

Re: Einbau Pertronix Ignitor-1 u. Flame Thrower mit Relais /

Beitrag von sid65 »

Mensch Andre,

vieelen Dank für die Mühe!

Mit der Anleitung hätte ich es viel leichter gehabt, die Variante 3 bei mir zu installieren.
Gruß,
Jakob

------------------------------------------------
Ich glaube an das Pferd. Das Automobil ist eine vorübergehende Erscheinung.
Mitglied im FMCoG.
Bild
mustang88gt
Beiträge: 1774
Registriert: Di 7. Feb 2012, 00:46
Clubmitglied: Ja
Fuhrpark: Winterautos:
98er Volvo V70 R AWD
97er Ford Scorpio 24V Turnier
Sommerauto:
69er Mach1 351W Black Jade

Re: Einbau Pertronix Ignitor-1 u. Flame Thrower mit Relais /

Beitrag von mustang88gt »

Hallo André.

Merci für die tolle Anleitung!

Aber:
Das ist zwar nicht die volle Batteriespannung aber sie ist immer noch ausreichend, dass das Relais anzieht.
Funzt bei mir nicht. Ich habe das + vom Relais in meinem 69er direkt am Zündschloss (vor dem Widerstandskabel) abgenommen, da das Relais bei mir immer wieder Aussetzer hatte...

En Gruess us Einsiedeln / CH

Urs
Ich geb's zu: Ich bin verrückt, Autoverrückt...
Benutzeravatar
AJ-C289
Beiträge: 1522
Registriert: Do 24. Mai 2012, 14:46
Clubmitglied: Ja
Fuhrpark: C-Code Hardtop Coupe - 03/1965 - Poppy-Red - White Vinyl-Roof - EDE1406
VIN: 5F07C654771
65A J D5 06Q 36 F 6
Kontaktdaten:

Re: Einbau Pertronix Ignitor-1 u. Flame Thrower mit Relais /

Beitrag von AJ-C289 »

mustang88gt hat geschrieben:Hallo André.

Merci für die tolle Anleitung!

Aber:
Das ist zwar nicht die volle Batteriespannung aber sie ist immer noch ausreichend, dass das Relais anzieht.
Funzt bei mir nicht. Ich habe das + vom Relais in meinem 69er direkt am Zündschloss (vor dem Widerstandskabel) abgenommen, da das Relais bei mir immer wieder Aussetzer hatte...

En Gruess us Einsiedeln / CH

Urs
Hallo Urs,

Hm, dubios! ... Vllt. hätten wir die früheren Diskussionen hier im Forum in Schwiitzerdütsch verfassen sollen, so dass Dein Relais es hätte verstehen können. :)


Aber im Ernst...

Hast Du einen Drehzahlmesser, so dass bei Dir Variante #4 relevant ist?

Falls ja, kommt es hier besonders darauf an ein Kfz-Relais zu finden, welches zuverläsig bei Spannungen um ca. 8 bis 9 Volt einschaltet. Es gibt "Streuungen" bei den Einschaltspannungen. Es kann auch helfen verschiedene Relais-Typen auszuprobieren oder gezielt Datenblätter zu wälzen, mit dem Ziel solche Typen zu finden, die eine geringe Einschaltspannung haben.
Ich habe gerade mal bei einem bekannten Online-Elekronikhändler einige Datenblätter verglichen und da gibt es durchaus Unterschiede...


Ganz allgemein, also auch dann, wenn kein DZM verbaut ist, sind beim Einbau des Kfz-Relais folgende Punkte zu beachten bzw. hilfreich:
  • gute Masseverbindung für das Relais.
  • guter Zustand der Kabel 16, 16A, 262 und keine Kontaktprobleme (z.B. im Zündschloss).
  • ggf. verschiedene Relais-Typen ausprobieren bzw. einen Relais-Typ verwenden, der eine geringe Einschaltspannung hat.
    Dabei kann es z.B. hilfreich sein ein Relais mit geringerer Schaltleistung zu verwenden (z.B. 20A anstatt 50A)
Viele Grüße
André
mustang88gt
Beiträge: 1774
Registriert: Di 7. Feb 2012, 00:46
Clubmitglied: Ja
Fuhrpark: Winterautos:
98er Volvo V70 R AWD
97er Ford Scorpio 24V Turnier
Sommerauto:
69er Mach1 351W Black Jade

Re: Einbau Pertronix Ignitor-1 u. Flame Thrower mit Relais /

Beitrag von mustang88gt »

Hallo André.

Ich habe zwar einen Drehzahlmesser, aber keinen Originalen, sondern einen Hood-Tach.

Es war am Abend vor der MFK (TüV), als das Pferdchen nicht mehr wollte, sondern nur noch lief, wenn das Bremslicht leuchtete, d.h. wenn ich auf der Bremse stand.

So kam ich mit Mühe und Not noch zu meinem Mech, welcher mir dann rasch und unkompliziert geholfen hat bei der Fehlersuche und mir das Kabel für das Relais noch rasch gezogen hat.

Weil es dann so problemlos lief, habe ich aus dem Provisorium ein Providurium gemacht und das Kabel kurz nach dem Zündschloss-Stecker verlötet.

En Gruess us Einsiedeln / CH

Urs
Ich geb's zu: Ich bin verrückt, Autoverrückt...
Benutzeravatar
AJ-C289
Beiträge: 1522
Registriert: Do 24. Mai 2012, 14:46
Clubmitglied: Ja
Fuhrpark: C-Code Hardtop Coupe - 03/1965 - Poppy-Red - White Vinyl-Roof - EDE1406
VIN: 5F07C654771
65A J D5 06Q 36 F 6
Kontaktdaten:

Re: Einbau Pertronix Ignitor-1 u. Flame Thrower mit Relais /

Beitrag von AJ-C289 »

mustang88gt hat geschrieben:Hallo André.

Ich habe zwar einen Drehzahlmesser, aber keinen Originalen, sondern einen Hood-Tach.

Es war am Abend vor der MFK (TüV), als das Pferdchen nicht mehr wollte, sondern nur noch lief, wenn das Bremslicht leuchtete, d.h. wenn ich auf der Bremse stand.

So kam ich mit Mühe und Not noch zu meinem Mech, welcher mir dann rasch und unkompliziert geholfen hat bei der Fehlersuche und mir das Kabel für das Relais noch rasch gezogen hat.

Weil es dann so problemlos lief, habe ich aus dem Provisorium ein Providurium gemacht und das Kabel kurz nach dem Zündschloss-Stecker verlötet.

En Gruess us Einsiedeln / CH

Urs
Hallo Urs,

eine separate Leitung vom Zündschloss zu ziehen um das zusätzliche Relais anzusteuern, so wie Du es gemacht hast, ist sicher auch keine schlechte Lösung.
Und: Never change a running system.

Dubios finde ich aber das Fehlerbild, welches Du vorher hattest.
Ich "sehe" gerade keinen normalen Zusammenhang zwischen Bremslicht und Zündung bzw. Startanhebung, die Auswirkung auf die Ansteuerung des Zusatz-Relais haben könnte. Daher denke ich, dass das bei Dir ein Sonderfall war.

Servus
André
clemente
Beiträge: 578
Registriert: Fr 11. Mär 2011, 14:01

Re: Einbau Pertronix Ignitor-1 u. Flame Thrower mit Relais /

Beitrag von clemente »

Guten Morgen,

ich habe bei mir grade die geschalteten 12V direkt zur Zündspule verlegt und meine Pertronix I angeschlossen. Jetzt wollt ich aber auch die richtige 12V Zündspule verbauen.

Was selten thematisiert wird ist der Primärwiderstand der ZS.

Es gibt ja 12V Spulen mit 1,5 und 3 Ohm. Pertronix empfiehlt im Application Chart für 8 Zylinder Motoren ja 1,5 Ohm.. Es wird aber nicht differenziert mit - oder ohne Vorwiderstand?

1,5 Ohm oder 3 Ohm einbauen, bei vollen 12V?

Vielen Dank,
Clemens
machmeter1
Beiträge: 643
Registriert: Mi 5. Sep 2012, 16:16
Fuhrpark: VW T5, FORD Mustang 72 mach1, SUZUKI Samurai

Re: Einbau Pertronix Ignitor-1 u. Flame Thrower mit Relais /

Beitrag von machmeter1 »

Vielen Dank für die Info und den Aufwand den Du da betrieben hast. Mir ist damit viel geholfen.

mfg Wolfgang
Benutzeravatar
AJ-C289
Beiträge: 1522
Registriert: Do 24. Mai 2012, 14:46
Clubmitglied: Ja
Fuhrpark: C-Code Hardtop Coupe - 03/1965 - Poppy-Red - White Vinyl-Roof - EDE1406
VIN: 5F07C654771
65A J D5 06Q 36 F 6
Kontaktdaten:

Re: Einbau Pertronix Ignitor-1 u. Flame Thrower mit Relais /

Beitrag von AJ-C289 »

clemente hat geschrieben:Guten Morgen,

ich habe bei mir grade die geschalteten 12V direkt zur Zündspule verlegt und meine Pertronix I angeschlossen. Jetzt wollt ich aber auch die richtige 12V Zündspule verbauen.

Was selten thematisiert wird ist der Primärwiderstand der ZS.

Es gibt ja 12V Spulen mit 1,5 und 3 Ohm. Pertronix empfiehlt im Application Chart für 8 Zylinder Motoren ja 1,5 Ohm.. Es wird aber nicht differenziert mit - oder ohne Vorwiderstand?

1,5 Ohm oder 3 Ohm einbauen, bei vollen 12V?

Vielen Dank,
Clemens
Hallo Clemens,

der interne Widerstand der Zündspule im Primärkreis sowie der Vorwiderstand sind als reine Gleichstromwiderstände zusammen Verantwortlich für die Dämpfung des "Schwingkreises".
Für das Gesamtverhalten des Primärkreises und den Gesamtstrom während des normalen Betriebes ist aber die Gesamt-Impedanz verantwortlich. Und dabei spielt neben dem Ohmschen-Widerstand auch die Induktivität mit, welche verantwortlich ist, für die magnetische Erregung und die dafür benötigte Energie (vereinfacht ausgedrückt).

Ich finde es daher schwierig alleine aus dem Gleichstromwiderstand des Primärkreises abzuleiten, ob eine Zündspule für den Betrieb mit oder ohne Vorwiderstand (auch 12V-Betrieb genannt) ausgelegt ist. Das würde ich immer anhand der Spezifkation der Zündspule beurteilen.
  • Für die Flame Thrower gibt das Application Chart eben genau an, welche Zündspule für welche Spannung ausgelegt ist und welchen Gleichstrom-Innenwiderstand sie jeweils hat. Das installation sheet nennt die Bedingungen für den Vorwiderstand.
  • Von der Orignalen / Yellow-Top Zündspule wissen wir, dass sie mit einem zusätzlichen Vorwiderstand gedämpft werden soll. Nicht zuletzt um sie durch die Dämpfung vor hohen Stromspitzen zu schützen.
Welche Dämpfung der Primärkreis nun benötigt hängt zum großen Teil vom verwendeten Unterbrecherkontakt ab. Der Unterbrecherkontakt ist maßgeblich für den benötigten Vorwiderstand verantwortlich:
  • Der normale mechanische Unterbrecher benötigt hier eine größere Dämpfung, da es ansonsten zu übergroßen Abbrand durch Funken und damit Verschleiß kommt. Den Widerstandswert findest Du im Shop-Manual.
    D.h. hier: Bei mechanischem Unterbrecher müsste die Flame-Thrower mit Vorwiderstand betrieben werden - trotzdem dass sie selbst eine höhere Spannung (und damit höheren Strom) vertragen würde!
    --> Bei normalem Unterbrecher: Zündspule + Vorwiderstand. Lt. 65er Shopmanual Gesamtwiderstand ca. 3 Ohm.
  • Das Ignitor-1 Modul verträgt eine geringere Dämpfung. Das Problem mit dem Abbrand gibt es hier nicht. Daher macht hier die Kombination mit der Flame-Thrower Zündspule besonders Sinn. Da der Vorwiderstand und die damit verbundene Dämpfung weggelassen werden kann ergibt sich ein kräftigerer Strom im Primärkreis. Das ergibt eine größere Induktion und somit einen stärkeren Zündfunken.
    --> Bei Ignitor-1 Modul: kein Vorwiderstand erforderlich. Also Gesamtwiderstand ca. 1,5 Ohm. + Eine Spule die den resultierenden hohen Strom aushält (z.B. Flame Thrower).
... Ich hoffe es verständlich dargestellt zu haben, da ja doch mal wieder einiges zusammenkommt. Also bitte weiterhin nachfragen. Es gibt kaum dumme Fragen, aber sehr häufig dumme Antworten. ;)

Viel Grüße
André
Antworten

Zurück zu „Technik Themen“