Korrektes Motoröl für Mustangmotoren

In diesem Forum können technische Wiki - Themen erstellt werden.
Um Beiträge hier zu erstellen, musst Du Mitglied der Gruppe Wiki-Paten sein.
Beantragen kannst Du die Mitgliedschaft in deinem persönlichem Bereich

Moderatoren: SqlMaster, T5owner, Wiki-Paten

Benutzeravatar
Mustangrosen
Beiträge: 586
Registriert: Mo 2. Dez 2013, 19:10
Clubmitglied: Ja
Fuhrpark: 68er FB 390

Re: Korrektes Motoröl für Mustangmotoren

Beitrag von Mustangrosen »

Ja, eben das mein ich ja. ..mit C4 Automaten- Kladierung mehr Spin am Rad durch Kernspinzusatz. Das wird dann kerniger, auch im Klang.

:ugeek:
Gruß
Ralf

wenn ich Benzin schon sauteuer bezahle
möchte ich wenigstens hören wie es verbrennt
Benutzeravatar
PonyPhil
Beiträge: 303
Registriert: Do 18. Jan 2018, 09:13
Clubmitglied: Ja
Fuhrpark: 68er Coupé 302 J-Code

Alltag: Skoda Octavia RS245 Combi

Last Oldie Toys:
Mercedes W108 280SE 1971
Pontiac LeMans Sport Coupé 1973
Mercedes SL450 W107 1973

Re: Korrektes Motoröl für Mustangmotoren

Beitrag von PonyPhil »

Da ich bei meinem Pony vor kurzem Castrol Classic XL 20W50 als Motoröl eingefüllt habe war ich mir jetzt unsicher ob ich dort besser einen Zinkzusatz einfüllen soll oder nicht. Da die Spezifikationen ja nicht dem SF entsprechen.. habe daher mal Castrol angeschrieben weil ich leider keine weiteren Infos zum ZDDP finden konnte. Beim nächsten Wechsel nehme ich sonst einfach Das Ravenol, aber würde das frische Castrol jetzt gerne noch die eine Saison fahren. Anbei mal die Antwort von Castrol. Was meint ihr? Danke vorab.

"...vielen Dank für Ihre E-Mail.
Bitte entschuldigen Sie die späte Rückmeldung: Die Öle der Castrol Classic Serie gehören schon seit vielen Jahren nicht mehr zum Sortiment der deutschen Castrol Vertriebsgesellschaft. Das Produkt wird noch in England hergestellt und von einigen Händlern importiert.

Nach Rücksprache mit den dortigen Kollegen liegt der ZDDP (Zinkdialkyldithiophosphat) bei 800-1000ppm.

Auch uns ist die Diskussion über Zink-Anteile im Motoröl bekannt. Ursprung waren Erfahrungswerte zu bestimmten US-Motoren aus den 1960er Jahren, bei denen angeblich fehlende ZDDP-Anteile "moderner" Öle für Schäden an der Nockenwelle verantwortlich sein sollen. Hieraus wurde an den virtuellen Stammtischen in den einschlägigen Internetforen ein generelles Problem an "alten" Motoren konstruiert, die aber jeder Grundlage entbehren. Auch bringt ein prozentualer Zink oder ZDDP-Anteil eines bestimmten Öles als qualitative Aussage gar nichts, da es hunderte von Einbindungsformen gibt, für verschiedene Materialien und Temperaturbereiche. ZDDP war seinerzeit ein günstiger, gut wirksamer Verschleißschutz, der in der Tat hauptsächlich aus Umweltgründen verdrängt wurde.Es gibt aber heutzutage eine Menge anderer und weitaus wirksamere Möglichkeiten um für einen adäquaten Verschleißschutz zu sorgen.

Einen ZDDP-Zusatz bieten wir auch bewusst nicht an, denn ein Zuviel dieses Additives kann sogar für eine erhöhte Korrosion im Motor sorgen.

Wir hoffen, Ihnen mit diesen Angaben weitergeholfen zu haben und wünschen allzeit gute Fahrt!"
Beste Grüße Philipp

Bild
Benutzeravatar
Schraubaer
Beiträge: 12681
Registriert: Mo 14. Feb 2011, 15:59
Clubmitglied: Nein
Fuhrpark: `71 Dodge Challenger RT 383,`69 Mercury Cougar 393W(RIP), '69 Sportsroof 351W(RIP), Alltagsknechte:`11er Coyote 5.0 und Dodge Durango SLT für's Grobe

Re: Korrektes Motoröl für Mustangmotoren

Beitrag von Schraubaer »


.....Auch uns ist die Diskussion über Zink-Anteile im Motoröl bekannt. Ursprung waren Erfahrungswerte zu bestimmten US-Motoren aus den 1960er Jahren....

....ZDDP war seinerzeit ein günstiger, gut wirksamer Verschleißschutz,....


Mehr muss man dort nicht rauslesen!
Ich drücke solange ein Auge zu, bis ich anfange damit zu zielen!

Bild


Bild

Sage, was wahr ist, esse, was gar ist, trinke, was klar ist, sammele, was rar ist und *****, was da ist!
Benutzeravatar
PonyPhil
Beiträge: 303
Registriert: Do 18. Jan 2018, 09:13
Clubmitglied: Ja
Fuhrpark: 68er Coupé 302 J-Code

Alltag: Skoda Octavia RS245 Combi

Last Oldie Toys:
Mercedes W108 280SE 1971
Pontiac LeMans Sport Coupé 1973
Mercedes SL450 W107 1973

Re: Korrektes Motoröl für Mustangmotoren

Beitrag von PonyPhil »

Jo das stimmt das sind die wichtigsten infos :)
Da ich vorher keine genauen Werte zum dem Castrol XL gefunden habe, wollte ich die info von Castrol nur teilen und wissen ob ich das Öl bedenkenlos eine Saison so fahren sollte ohne ein Additiv zuzugeben!? Zwischen der Angabe 800-1000ppm liegt ja etwas, wobei öle mit 1000ppm ja auch viele empfohlene haben.
Die Frage ist ja kann man jetzt was verkehrt machen wenn man ein Additiv zu gibt ? Besten Dank im voraus
Beste Grüße Philipp

Bild
Benutzeravatar
Schraubaer
Beiträge: 12681
Registriert: Mo 14. Feb 2011, 15:59
Clubmitglied: Nein
Fuhrpark: `71 Dodge Challenger RT 383,`69 Mercury Cougar 393W(RIP), '69 Sportsroof 351W(RIP), Alltagsknechte:`11er Coyote 5.0 und Dodge Durango SLT für's Grobe

Re: Korrektes Motoröl für Mustangmotoren

Beitrag von Schraubaer »

Nö.
Ich drücke solange ein Auge zu, bis ich anfange damit zu zielen!

Bild


Bild

Sage, was wahr ist, esse, was gar ist, trinke, was klar ist, sammele, was rar ist und *****, was da ist!
Benutzeravatar
08/15Mustang
Beiträge: 558
Registriert: Sa 29. Dez 2018, 12:50

Re: Korrektes Motoröl für Mustangmotoren

Beitrag von 08/15Mustang »

Ich habe noch ein weiteres Öl gefunden.

Das Öl von Pentosin PENTOLUB 2000 15W-50
SF/CD
5,99€ für 2,5l.
Grüße

Stefan
Benutzeravatar
Woelfchen64
Beiträge: 375
Registriert: Sa 27. Jun 2015, 10:05
Clubmitglied: Ja
Fuhrpark: Fahrrad, Mustang 66 Coupe C-Code, Ford F100 short bed `65 352 cui, Skoda Superb Sportline Kombi Modell 2017, Polo Cross (Alltags-und Hundetransporter)

Re: Korrektes Motoröl für Mustangmotoren

Beitrag von Woelfchen64 »

Fahrt in den Globus Baumarkt, kauft 5 Liter Mineral Öl für 17,99, wechselt es 1 x im Jahr Inkl Filter und gut ist. Die Amis, die das Blech 40
Jahre gefahren haben bevor ihr es gekauft habt, hat das auch nicht interessiert. Für die 500 km, die man im Jahr fährt ist das lange gut.

Grüße
Wolfgang
Mitglied im FMCOG
HoLeeShit
Beiträge: 331
Registriert: Sa 25. Apr 2020, 06:02

Re: Korrektes Motoröl für Mustangmotoren

Beitrag von HoLeeShit »

Deshalb sind die meisten, die günstig rüberkommen auch so beschissen. Dort billig gewartet (wenn überhaupt!), hier teuer repariert.
Gruß/ Ho
Benutzeravatar
herrsuhrbier
Beiträge: 150
Registriert: Di 17. Jul 2012, 22:27
Fuhrpark: Mustang Conv. 1966, Raptor, Harleys, Zündapps, Flipperautomaten

Re: Korrektes Motoröl für Mustangmotoren

Beitrag von herrsuhrbier »

...das ist definitiv Unfug. Schlecht gewartet bedeutet gar kein Ölwechsel oder nur alle "Jubeljahre".

Ich fahre grundsätzlich seit knapp 10 Jahren "Thomas Phillips Sonderposten 10W-40" 5 Liter zu ca. 9,- € . Entspricht API SF. Also Herstellervorschrift.
(Zink bei ca. 970 ppm und Phosphor bei ca. 900 ppm). Also noch 1 Fläschchen ZDDP dazu und fertig.

Mein Motor ist noch original mit Standardmaß, originaler Nockenwelle und Hydros. Der hat noch ordentlich Kompression und ist super sauber. Ölwechsel mit Filter alle 2 Jahre, egal wieviel ich gefahren bin.

Aber wer gerne Öl Voodoo machen will, soll das gerne tun.

Viele Grüße Christoph
Long liv' Rock!
HoLeeShit
Beiträge: 331
Registriert: Sa 25. Apr 2020, 06:02

Re: Korrektes Motoröl für Mustangmotoren

Beitrag von HoLeeShit »

Vielleicht war ich mit meiner letzten Aussage nicht umfangreich genug, oder Du hast sie nicht verstanden!?
Genau, das Geheimnis zu einem vernünftigen Motorleben ist die richtige Spezifikation und ein gescheiter Anteil von ZDDP, gepaart mit regelmäßigen Wechselintervallen!
Und das soll bei den typischen billigen Händlerimporten von den dortigen Vorbesitzern umgesetzt worden sein?
Ich denke, das scheitert dort schon anhand der allgemeinen Verfügbarkeit!?
Also, Unfug?
Gruß/ Ho
Antworten

Zurück zu „Technik Themen“